Tipps und Service
„ Echt.GUT. DAS KAUFHAUS“- mehr als Möbel für Jedermann und/Frau PDF Drucken
Geschrieben von: Kerstin   
Montag, den 23. September 2019 um 12:40 Uhr

Wie doch die Zeit vergeht!

2016 berichteten wir für „Tipps und Service“ von der Eröffnung von „Echt.GUT."

Die frühere Möbelbörse der Stadtmission ging im Juni 2016 mit neuen Ideen sowie mit einem neuen Namen an den Neustart. „Echt.GUT.“

Wie sieht es heute nach drei Jahren aus? Mit großem Interesse besuchten wir „Echt.GUT.“ in der Hasseer Straße 49, 24113 Kiel erneut.

Wir wurden von der Teamleiterin Frau Ina Müller sehr gastlich empfangen, die auch bereitwillig unsere vielen Fragen beantwortete und uns durch die Räumlichkeiten führte. "Echt.Gut." bietet eine helle und freundliche Atmosphäre-bunte Deckenträger dienen dazu die verschiedenen Abteilungen zu erkennen, die Farben finden sich in den Schubladenblenden des tollen Empfangstresens wieder. Ein Hingucker! Wer schöne Second-Hand-Möbel sucht, muss nicht bis zum nächsten Flohmarkt warten! Neben Gebrauchtmöbel finden Sie eine große Auswahl an Hausrat, Technik, Küchenmobiliar, CDs, Kleidung und vieles mehr. Ein besonderes Highlight ist die Spielzeug-und Bücherecke!

Es werden ausschließlich Second-Hand-Waren angeboten und es handelt sich ausschließlich um gespendete Sachen. Wie geht das? Natürlich ist alles gesäubert, wenn nötig repariert und in einem absolut guten, gebrauchsfähigen Zustand!

Zu dem"Echt.GUT."-en Team gehören Festangestellte sowie ehemals langzeitarbeitslose Menschen, mit der Chance zurück ins Berufsleben zu finden. Diese Mitarbeiter sorgen in verschiedenen Abteilungen für einen reibungslosen Ablauf und sind für die Mitgestaltung verantwortlich.

Wer kann bei „Echt.Gut.“ einkaufen? Alle!

Sie erhalten z.B. Grundsicherung im Alter, Arbeitslosengeld II, Bafög, Kinderzuschlag, Leistungen nach Asylbewerbergesetz?

Sie haben einen Kiel-Pass, Senioren-Pass, Kieler-Tafel-Ausweis oder Ihnen stehen monatlich weniger als 1.496€ brutto zur Verfügung?

Bei einem entsprechenden Nachweis besteht die Möglichkeit auf die Ausstellung einer Kundenkarte, über die Sie einen Rabatt von 20% erhalten.

„Echt GUT“ ist eine echte Fundgrube! Da macht das Stöbern richtig Spaß, eben echt gut!

Hier noch einige Eindrücke von „Echt.GUT.“ (Fotos von Andre/TuS)

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 01. Oktober 2019 um 09:23 Uhr
 
Digitale Woche - wir waren dabei! PDF Drucken
Geschrieben von: Arno   
Montag, den 30. September 2019 um 11:34 Uhr

TastaturAm 10.09.19 luden die MitarbeiterInnen des Service Büros Friedrichsort (An der Schanze 51, 24159 Kiel) im Rahmen der Digitalen Woche zur aktiven Mitarbeit ein. In der sehr gut besuchten Veranstaltung „Im Netz den Durchblick behalten“ vermittelte Benjamin Kindler (Medienpäd.) einen spannenden und verständlichen Überblick über digitale Medien, deren Risiken und Potenziale.

Im regen Austausch mit Gästen und Veranstaltern vertiefte Herr Kindler die Themen Jobsuche und Bewerbung im Internet. Die Teilnehmenden konnten erfahren, welche Möglichkeiten sich durch die Nutzung des Internets eröffnen, gleichzeitig wurden sie dabei auch für die Risiken sensibilisiert.

Online-Bewerbungen sind mittlerweile zeitgemäß: sie sind schnell übermittelt, kostensparend und schonen die Umwelt. Es gibt zahlreiche Angebote im Internet, die das Erstellen der Bewerbungsunterlagen vereinfachen sollen. Doch wie lässt sich da zwischen kostenlos und kostenpflichtig, zwischen seriös und dubios, letztlich zwischen sicher und riskant unterscheiden?

In der 2-stündigen Veranstaltung konnten Fragen konkret am Beispiel geklärt werden. Unterschiedliche Jobbörsen wurden gemeinsam geprüft. Auf was ist bei der Nutzung von Jobbörsen zu achten? Welche Jobbörse arbeitet kommerziell, welche kostenfrei. Welchen Preis zahlen wir bei kostenfreien, aber gewerblichen Angeboten?

Jeder sollte sich darüber im Klaren sein, dass die eingegebenen Daten als „Währung“ benutzt werden können. Deshalb lohnt es sich immer, so Kindler, Daten so sparsam wie möglich einzugeben und darauf zu achten, dass mit eigenen Daten sorgsam umgegangen wird. Wie mit den persönlichen Daten umgegangen wird, kann man anhand der Datenschutzerklärung der jeweiligen Seite nachvollziehen. Auch lohnt es sich, auf sog. SSL Verschlüsselungssymbole zu achten. Ist die Datenschutzerklärung verständlich aufgebaut und formuliert? Ist zu erkennen, wer tatsächlich mit den Daten arbeitet, werden Daten vielleicht weitergeleitet?

Jobsuche und Onlinebewerbungsverfahren konnten erprobt werden. Fazit der Gäste: bei der Jobsuche im Internet ist es erforderlich, gezielt und kompetent zu suchen. Bei der Suche sollte man sich nicht nur auf eine Suchmaschine beschränken sondern z.B. auch die Homepages von möglichen Arbeitgebern besuchen.

„Eine rundum gelungene, praxisbezogene Veranstaltung“, so Herr S. aus Altenhof. „Gerne bin ich beim nächsten Mal wieder dabei.“

Gerne unterstützen Sie die MitarbeiterInnen des Service Büros Friedrichsort kostenfrei und kompetent rund um die Themen Bewerbung und Jobsuche. Unser Motto: „Wir unterstützen uns gegenseitig!“ Das Servicebüro hat täglich in der Zeit von 9.00 – 13.30 geöffnet.

Möchten Sie selbst unser Team bei der Arbeit unterstützen, dann sprechen Sie uns gerne an.

0431/53035392 oder info.sbf@pro-regio.org

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bildquelle: flickr/dotum55

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 01. Oktober 2019 um 07:21 Uhr
 
Die 3.Digitale Woche in Kiel - Wir sind dabei! PDF Drucken
Geschrieben von: Kerstin   
Mittwoch, den 28. August 2019 um 11:36 Uhr

Die Digitale Woche vom 7.09.-14.09.2019 in Kiel !

Die DIWO Kiel bietet viele spannende Beiträge zu digitalen Themen aus der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt

Unsere Zukunft ist digital und keiner wird sich der Digitalisierung entziehen können.

Was heißt Digitalisierung?

Das bedeutet die Umwandlung von analogen Werten( z.B. Tachometer, Bücher usw.) in digitale Formate (Navi, e Books usw.). Es sind Veränderungen in Prozessen, Objekten und Ereignissen, die durch zunehmende Erstellung von digitalen Geräten erfolgt. ( Video, Smartphone usw.) In dieser Form können Daten besser bzw. ausschließlich von Computer oder Geräten zu digitalen Verarbeitung gelesen oder verarbeitet werden. Die technologische Entwicklung verändert die Art wie wir kommunizieren, arbeiten, lernen und leben.

Ein gutes Beispiel ist die Bewerbungsmappe!

Anschreiben, Lebenslauf mit kopierten Zeugnissen in eine Bewerbungsmappe packen gehört bald der Vergangenheit an. Laut einer Befragung unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern ist die Bewerbung auf Papier ein Auslaufmodell. Die meisten Unternehmen lassen sich die Bewerbungsunterlagen per E-Mail schicken. Durch die Digitalisierung können Online-Bewerbungen auch durch Videobewerbungen ersetzt werden. Der positive Effekt ist “Es spart Zeit und Geld“

Wie bewerbe ich mich online?

Bei Interesse sind wir im Service Büro Friedrichsort gerne während der DIWO Kiel vom 07.09.2019-14.09.2019 für euch da!

Auch unsere Kolleginnen und Kollegen im Stadtteilbüro Süd haben sich einige "Digitalitäten" einfallen lassen - ein Blick ins Programm der Digitalen Woche lohnt sich... .

 

Service Büro Friedrichsort
Ansprechpartner: Peter Bolda/Christina Bös
Telefon (0431) 53035392
An der Schanze 51, 24159 Friedrichsort

Bildquelle Digitale Woche Kiel
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. September 2019 um 12:34 Uhr
 
Kulturmeilenfest rund ums Maritime Viertel Kiel - besser als eine Kreuzfahrt?! PDF Drucken
Geschrieben von: Kerstin   
Freitag, den 27. September 2019 um 12:31 Uhr

Am Sonntag, dem 29.09.2019 ab 10.30 Uhr tut sich was rund um den Kanal! Das Maritime Viertel befindet sich in der Verlängerung der beliebten Kiellinie an der Wiker Bucht. Es liegt zu beiden Seiten des Nord-Ostsee Kanals(international Kiel-Canal genannt) rund um die Schleusenanlagen in den Kieler Stadtteilen Kiel-Wik und Kiel-Holtenau. Der Kanal mit seinen Schleusen ist der Mittelpunkt des Maritimen Viertels. Die Verbindung zwischen den Ufern wird durch eine unmittelbare an der Schleuse verkehrende Personenfähre hergestellt. Durch das Maritime Viertel führt eine Kulturmeile, die viele Sehenswürdigkeiten auf beiden Seiten des Kiel-Kanals miteinander verbindet. Sie lädt dazu ein, das Quartier zu Fuß oder auf einer Radtour zu entdecken und zu erleben. Im Laufe der Zeit hat es sich zu einem touristischen Schwerpunkt in der Region der Kieler Förde entwickelt ist aber auch immer wieder ein Erlebnis für uns Kieler.

Kultur, Geschichte, maritime Wissenschaft und Technologie verbinden sich entlang der maritimen Kulturmeile.

Es wartet ein vielseitiges Programm im Norden der Stadt!

Hier nun nur einige Anlaufstellen!

Los gehst an der Gustav Garbe Brücke/Hafen 77 mit Blick auf den Tirpitzhafen.

Direkt vor den Toren des Marinestützpunktes, am und im Flandernbunker (Cafe international) wartet ein vielseitiges Programm: Kulturpicknick, Kreativ-Aktionen, Live Musik, Mitmachaktionen für Kinder. Alle Kulturen und Nationen sind eingeladen.

An zahlreichen weiteren Stellen in der Wik kann man durch Ausstellungen bummeln, Führungen miterleben, verhungern und verdursten wird man auch nicht. Auch in Holtenau ist gibt es an diesen Sonntag natürlich Kunst, Kultur, Kinderprogramm und Kulinarisches zusehen und zu erleben.

Übersicht über die einzelnen Programmpunkte des Kulturmeilenfestes im Maritimen Viertel gibt es HIER.

Ein tolles und abwechslungsreiches Programm, gute Laune, schönes Wetter, das wäre der Start und Abschluss für einen erlebnisreichen Tag!

Fotoquelle Wikimedia

 
25 Jahre „Tafel Deutschland“ PDF Drucken
Geschrieben von: Arno   
Donnerstag, den 13. September 2018 um 09:40 Uhr
Logo Tafel

Die gemeinnützigen Tafeln sammeln überschüssige, qualitativ einwandfreie Lebensmittel und verteilen diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte. Die erste Tafel in Deutschland wurde im Jahr 1993 in Berlin gegründet. Seitdem sind nunmehr 25 Jahre vergangen. In dieser Zeit wurde durch diese Organisation sehr viel unternommen, um die Lebensmittelverschwendung in Deutschland zu bekämpfen und Bedürftigen zu helfen. Kieler Bürger gründeten im Januar 1995 nach New Yorker Vorbild die Tafel Kiel (ehemals Kieler Tafel) als gemeinnützigen Verein. Sie ist damit eine der ältesten deutschen Tafeln Die Tatsache, dass es mittlerweile 940 Tafeln in Deutschland gibt, macht deutlich, dass eine Organisation wie „Die Tafel“ diese Aufgabe alleine nicht bewältigen kann, hier sind politische und gesellschaftliche Lösungen gefragt. Um einmal wöchentlich Lebensmittel bei der Kieler Tafel zu erhalten, benötigt man einen Kundenausweis. Die Voraussetzung für die Ausstellung des Kundenausweises ist der Nachweis der Bedürftigkeit, z.B. bei Beziehern des ALG II, einer Mini-Rente oder der Sozialhilfe. Die Zentrale, das Depot und die Geschäftsstelle der Kieler Tafel befinden sich im Schwedendamm 9. Ausgegeben werden die Lebensmittel, gegen eine Beitrag zu den Kosten der Tafel Kiel (Miete und Transport) von 1 € (bei Großfamilien ab 5 Pers. 2 € -„Tütengeld“) in 6 Ausgabestellen im Kieler Stadtgebiet. In Friedrichsort findet die Ausgabe der Lebensmittel montags von 10:00 – 12:00 Uhr in der Friedrichsorter Str. 22 (Evangelische Kirchengemeinde) statt. Die weiteren Kieler Ausgabestellen sind in: Elmschenhagen-Dorfstraße 26 / Gaarden-Stoschstr. 56 / Mettenhof-Skandinaviendamm 350 / Wellingdorf-Altenteichstr. 13 / Wik-Holtenauerstr. 327, dort erfolgt die Ausgabe an anderen Wochentagen. Unterstützen Sie die Tafel in Ihrem Wohnort mit Ihrem ehrenamtlichen Engagement oder einer Spende.
Bildquelle : wikimedia.org / Tafel 123456

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 13. September 2018 um 09:44 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 90