Tipps und Service
Die 3.Digitale Woche in Kiel - Wir sind dabei! PDF Drucken
Geschrieben von: Kiki   
Mittwoch, den 28. August 2019 um 11:36 Uhr

Die Digitale Woche vom 7.09.-14.09.2019 in Kiel !

Die DIWO Kiel bietet viele spannende Beiträge zu digitalen Themen aus der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt

Unsere Zukunft ist digital und keiner wird sich der Digitalisierung entziehen können.

Was heißt Digitalisierung?

Das bedeutet die Umwandlung von analogen Werten( z.B. Tachometer, Bücher usw.) in digitale Formate (Navi, e Books usw.). Es sind Veränderungen in Prozessen, Objekten und Ereignissen, die durch zunehmende Erstellung von digitalen Geräten erfolgt. ( Video, Smartphone usw.) In dieser Form können Daten besser bzw. ausschließlich von Computer oder Geräten zu digitalen Verarbeitung gelesen oder verarbeitet werden. Die technologische Entwicklung verändert die Art wie wir kommunizieren, arbeiten, lernen und leben.

Ein gutes Beispiel ist die Bewerbungsmappe!

Anschreiben, Lebenslauf mit kopierten Zeugnissen in eine Bewerbungsmappe packen gehört bald der Vergangenheit an. Laut einer Befragung unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern ist die Bewerbung auf Papier ein Auslaufmodell. Die meisten Unternehmen lassen sich die Bewerbungsunterlagen per E-Mail schicken. Durch die Digitalisierung können Online-Bewerbungen auch durch Videobewerbungen ersetzt werden. Der positive Effekt ist “Es spart Zeit und Geld“

Wie bewerbe ich mich online?

Bei Interesse sind wir im Service Büro Friedrichsort gerne während der DIWO Kiel vom 07.09.2019-14.09.2019 für euch da!

Auch unsere Kolleginnen und Kollegen im Stadtteilbüro Süd haben sich einige "Digitalitäten" einfallen lassen - ein Blick ins Programm der Digitalen Woche lohnt sich... .

 

Service Büro Friedrichsort
Ansprechpartner: Peter Bolda/Christina Bös
Telefon (0431) 53035392
An der Schanze 51, 24159 Friedrichsort

Bildquelle Digitale Woche Kiel
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. September 2019 um 12:34 Uhr
 
Mitarbeiter im „Service Büro“ (AGH) Warum nicht? PDF Drucken
Geschrieben von: Kiki   
Donnerstag, den 15. August 2019 um 12:49 Uhr

SBF-SchildUnser Service

Die Pro-Regio Service Büros richten sich an Menschen mit geringem Einkommen und niedriger Qualifikation und unterstützt sie unentgeltlich bei der digitalen / elektronischen Kommunikation, vorrangig in Hinblick auf Bewerbungen und Stellensuche.

Wer kann bei uns arbeiten?

Im Rahmen eines sog. 1-€-Jobs (Aufwandsentschädigung: 2,-€) beschäftigen wir Menschen im ALG-II-Bezug (gerne auch alleinerziehende Menschen). Regelarbeitszeiten innerhalb der Öffnungszeiten: von 08:00 – 14:00 Uhr, max. 30 Stunden.

Wünschenswert, jedoch nicht Voraussetzung, sind Grundkenntnisse im Umgang mit EDV.

 

 


Was gibt es bei uns zu tun?

Frontoffice:

- Empfang / Organisation
- Unterstützung von Kunden bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und bei der Jobsuche
- Hilfe für Kunden beim Ausfüllen von Anträgen (SGB II-Bereich)

Backoffice:

- Recherche, Pflegen und Aktualisierung einer Stellendatenbank, Präsentation von Stellen- und Weiterbildungsangeboten,Print und PowerPoint
- Erarbeiten von Möglichkeiten der Veröffentlichung

Wie werden unsere Teilnehmerinnen unterstützt?

Die Projekte „Service Büro Friedrichsort und Kiel-Wik “ erarbeiten und begleiten mit seinen Teilnehmerinnen Lern- und Arbeitsformen im Team und bieten neben möglichst realen Arbeitsabläufen fachübergreifende und fachliche Unterweisungen (z. B. Umgang mit EDV, Bürotechniken, Datenschutz; Kundenkommunikation, kultur-sensibler Umgang mit Kundenanfragen, EDV-Anwendungen Word/Excel/PowerPoint, Standards beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen) sowie eine sozialpädagogische Begleitung bei der Arbeitsmarktstrategie und bei persönlichen Problemlagen an.

Welchen Nutzen bietet das Service Büro den teilnehmenden AGH-Kräften?

- Tagesstruktur
- Fachliche Unterweisungen
-Praktische Anwendung des Erlernten
-Erwerb von Schlüsselqualifikationen

---> Zuverlässigkeit

---> Kritikfähigkeit

---> Sozialkompetenz

---> Kommunikationsfähigkeit

- Positive Selbstwahrnehmung durch Erfolgserlebnisse

Service Büro Friedrichsort

Ansprechpartner: Peter Bolda / Christina Bös

Telefon (0431) 53035392

An der Schanze 51, 24159 Kiel-Friedrichsort

bolda.sbf (at) pro-regio.org

boes.una (at) pro-regio.org

Service Büro Kiel -Nord

Ansprechpartner: Hans-Jürgen Böhm

Telefon (0431) 3052486

Holtenauer Str.264, 24106 Kiel

info.sbn (at) pro-regio.org.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 21. August 2019 um 07:46 Uhr
 
Die Museumsnacht 2018 in Kiel PDF Drucken
Geschrieben von: Lucy W.   
Freitag, den 24. August 2018 um 09:12 Uhr

Museumsnacht 2018Am Freitag, den 31.August ist es wieder so weit: 26 Museen und Ausstellungsorte in Kiel laden zum Besichtigen ein. Ein tolles Angebot von Tanz, Musik, Ausstellungen, Literatur und Experimenten dienen Ihrer Unterhaltung bis Mitternacht. Wir haben z.B. eine Antikensammlung in der Kunsthalle, ein Theatermuseum in der Andreas-Gayk-Schule, ein Zoologisches Museum in der Hegewischstraße, die Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung der CAU, das Museum für die Geschichte der Medizin und der Apotheken. Hier gibt es mehrere Aktionen für Kinder und Erwachsene: Den Spielsalon – Glücks- und Gesellschaftsspiele wie im Saal des Kieler Badehauses von 1822, die Optikwerkstatt - Experimente zum Sehen und einen Kunstsalon, in dem alle Interessierten Mikroben-Kunst mitgestalten können - alles ebenso interessant wie lehrreich. Auch im neu gestalteten Schifffahrtsmuseum gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten zu entdecken, z.B. “Der Matrosenaufstand“. Ein absoluter Knüller ist die Möglichkeit, am 31. August und am 1. September kostenlos mit den Bus- und Schiffsshuttles sowie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, denn beim Kaufen der Eintrittskarte erhalten Sie ein Bändchen für das Handgelenk, das zum Besuch der teilnehmenden Museen berechtigt und gleichzeitig als Fahrschein gilt. Das historische Museumsschiff „Stadt Kiel“, der Traditionssegler „Seestern“ und ein Fördedampfer der Kieler Schlepp- und Fährgesellschaft sorgen dafür, das Sie vom Ostufer und zurück bequem Ihre Museen oder Ausstellungsorte erreichen können. Was kostet der Spaß? Kinder bis 16 Jahre kommen kostenlos rein, ab 16 Jahren zahlen Sie im Vorverkauf 10€ und an der Abendkasse 12€. Arbeitslose, Studenten, Behinderte mit Ausweis und Rentner mit Pass bezahlen im Vorverkauf 7€ und abends 8€. Das Heimholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, im Allgemeinen als Geomar bekannt, beherbergt zur Zeit quirlige Seehunde in einem großzügigen Becken. 24 Stunden am Tag ist es möglich, die Meeressäuger dabei zu beobachten, wie sie ihre Bahnen schwimmen und tauchen. Unter anderem beschäftigen sich die Mitarbeiter von Geomar mit vier eigenen Forschungsschiffen mit dem Einfluss des Menschen auf das Ökosystem und natürlich auch den Klimawandel. Ein weiteres Highlight ist ein Beobachtungsabend auf der Sternwarte. Sie können die Krater des Mondes anschauen und den Kieler Hafen und das Umland betrachten. Es lohnt sich! Wenn Sie sich für einen Besuch unseres Stadtmuseums, dem Warleberger Hof, entschieden haben, betreten sie eines der wohl ältesten Gemäuer der Stadt durch ein prächtiges Steinportal aus dem Jahr 1765. Im Gewölbekeller gibt es natürlich eine Ausstellung: Als man die Fundamentbalken im Keller des Hauses untersucht hat, wurde festgestellt, dass es im Jahr 1224 erbaut wurde - 50 Jahre nach der Gründung Kiels. Da lohnt das Anschauen allemal. Hier noch ein paar Tipps für Programmstationen, die nahe beieinander liegen: Das Zoologische Museum, das Medizinische Museum und das Stadtmuseum Warleberger Hof liegen etwa 5 Minuten auseinander. Ebenso liegen das Schleusenmuseum und das Maschinenmuseum nicht weit auseinander Sie können einfach mit der Fähre über den Kanal fahren. Alle weiteren Informationen zur Kieler Museumsnacht 2018 finden Sie HIER.

Bild: flickr / Rüdiger Stehn

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 27. August 2018 um 12:20 Uhr
 
25 Jahre „Tafel Deutschland“ PDF Drucken
Geschrieben von: Arno   
Donnerstag, den 13. September 2018 um 09:40 Uhr
Logo Tafel

Die gemeinnützigen Tafeln sammeln überschüssige, qualitativ einwandfreie Lebensmittel und verteilen diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte. Die erste Tafel in Deutschland wurde im Jahr 1993 in Berlin gegründet. Seitdem sind nunmehr 25 Jahre vergangen. In dieser Zeit wurde durch diese Organisation sehr viel unternommen, um die Lebensmittelverschwendung in Deutschland zu bekämpfen und Bedürftigen zu helfen. Kieler Bürger gründeten im Januar 1995 nach New Yorker Vorbild die Tafel Kiel (ehemals Kieler Tafel) als gemeinnützigen Verein. Sie ist damit eine der ältesten deutschen Tafeln Die Tatsache, dass es mittlerweile 940 Tafeln in Deutschland gibt, macht deutlich, dass eine Organisation wie „Die Tafel“ diese Aufgabe alleine nicht bewältigen kann, hier sind politische und gesellschaftliche Lösungen gefragt. Um einmal wöchentlich Lebensmittel bei der Kieler Tafel zu erhalten, benötigt man einen Kundenausweis. Die Voraussetzung für die Ausstellung des Kundenausweises ist der Nachweis der Bedürftigkeit, z.B. bei Beziehern des ALG II, einer Mini-Rente oder der Sozialhilfe. Die Zentrale, das Depot und die Geschäftsstelle der Kieler Tafel befinden sich im Schwedendamm 9. Ausgegeben werden die Lebensmittel, gegen eine Beitrag zu den Kosten der Tafel Kiel (Miete und Transport) von 1 € (bei Großfamilien ab 5 Pers. 2 € -„Tütengeld“) in 6 Ausgabestellen im Kieler Stadtgebiet. In Friedrichsort findet die Ausgabe der Lebensmittel montags von 10:00 – 12:00 Uhr in der Friedrichsorter Str. 22 (Evangelische Kirchengemeinde) statt. Die weiteren Kieler Ausgabestellen sind in: Elmschenhagen-Dorfstraße 26 / Gaarden-Stoschstr. 56 / Mettenhof-Skandinaviendamm 350 / Wellingdorf-Altenteichstr. 13 / Wik-Holtenauerstr. 327, dort erfolgt die Ausgabe an anderen Wochentagen. Unterstützen Sie die Tafel in Ihrem Wohnort mit Ihrem ehrenamtlichen Engagement oder einer Spende.
Bildquelle : wikimedia.org / Tafel 123456

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 13. September 2018 um 09:44 Uhr
 
Schöffe: Pflicht und Ehrenamt PDF Drucken
Geschrieben von: Arno   
Donnerstag, den 16. August 2018 um 09:02 Uhr

GerichtSchöffen sind in Deutschland und Österreich ehrenamtliche Richter, die im Hauptverfahren von Strafprozessen mitwirken. Zum Schöffen/zur Schöffin kann jeder deutsche Staatsbürger zwischen 25 und 69 Jahren berufen werden. In wenigen begründeten Fällen kann man die Berufung zum Schöffen/zur Schöffin ablehnen. Ablehnungsgrund für das Schöffenamt kann die Zugehörigkeit zu bestimmten Berufsgruppen sein, z.B.: Richter, Beamte der Staatsanwaltschaft, Notare und Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bedienstete des Strafvollzugs, Religionsdiener etc. (§ 34 GVG). Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich in seiner Gemeinde (Gerichtsbezirk) für dieses Ehrenamt zu bewerben, falls Bedarf besteht. Eine Amtsperiode dauert zurzeit fünf Jahre und beginnt wieder Anfang 2019. Interessierte können sich beim Bürger- und Ordnungsamt der Stadt der Stadt Kiel bewerben. Schöffen/Schöffinnen werden nach dem – JVEG- Justizvergütungs - und –entschädigungsgesetz in der jeweils geltenden Fassung ($$ 55,77 GVG) für Zeitversäumnis (in Höhe von 6,-€ / Std.), Aufwand und Nachteile bei der Haushaltsführung (wenn der Schöffe nicht berufstätig ist und einen Haushalt für mindestens 2 Personen führt in Höhe von 14,.€ / Std.) bzw. für Verdienstausfall entschädigt (bis zu 24,- € / Std. brutto). Ferner werden Fahrtkosten und sonstige Aufwendungen erstattet. Die Schöffenfibel gibt einen Überblick über die Rechte und Pflichten von Schöffinnen und Schöffen.

Bildquelle: wikimedia / SukR

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 22. August 2018 um 10:22 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 88